Synopsis

 

Harry ist 2 als seine Eltern erfahren, dass ihr Sohn an Muskelschwund leidet und weder laufen, noch eine hohe Lebenserwartung haben wird. Heute ist er 31.

 

AUF 4 RÄDERN ist als Roadmovie-Doku ins Filmherz Europas zu den Filmfestspielen 2012 in Cannes unterwegs und porträtiert dabei den Filmfan und Ulrich Seidl-Kenner "Harry" bei der Reise seines Lebens.

 

 

Inhalt


Harry hat einen Traum: Einmal will er bei den Filmfestspielen in Cannes dabei sein, wenn dort ein Ulrich Seidl-Film präsentiert wird. Denn der gebürtige Oberösterreicher ist nicht nur Liebhaber österreichischer Filme, sondern ausgewiesener Ulrich Seidl-Verehrer. Von Anfang an verfolgt er dessen Filmschaffen und schätzt die unverwechselbare Handschrift des mittlerweile mehrfach ausgezeichneten Regisseurs.

 

Eine Reise nach Cannes ist für den 31-Jährigen aber ein höchst beschwerliches Unterfangen. Schon aus physischen Gründen: Harry hat Muskelschwund und kann sich nur im Bett oder Rollstuhl aufhalten. Sein selbstständiges Leben in Wien wird ihm allein durch eine 24h-Assistenz ermöglicht, bei der viele seiner Assistenten bereits zu Freunden geworden sind.

 

Mit Ulrich Seidls Cannes-Nominierung im vergangenen Jahr ist Harrys Idee von einer Reise zu den Filmfestspielen wieder aufgetaucht. Vielleicht ist es die einzige Chance, bei einem derartigen Ereignis dabei sein zu können. Mit dem Freund & Filmemacher Michael "Reisi" Reisecker findet Harry einen Gefährten, um die Reise nach Cannes zu dokumentieren. Mit Harry verbinden ihn - neben der Vorliebe für den Dokumentarfilm - lange Gespräche über Alltägliches, das Leben, die Liebe, das Kranksein und auch den Tod. Die beiden beginnen mit der Planung der Reise. Aber würden Harrys Kräfte reichen, die Dreitage- Tour zu bewältigen?

 

Tatsächlich ein Vorhaben mit hohem logistischen und medizinischen Aufwand. Ein Transporter ist zu organisieren und zwei Assistenten müssen eingeplant werden, die sich abwechselnd ständig für Harry da sein können. Die befreundeten Helfer Karo und Josef schließen sich den beiden an und somit steht den 4 Freunden nichts mehr im Weg. Und die Botschaft von Ulrich Seidl, dass in Cannes 4 Karten zur Filmpremiere warten, lässt alle anstehenden Strapazen der Reise in den Hintergrund geraten.

 

Harry und Reisi sind sich von Anfang an bewusst, das die Reise nach Cannes eine Möglichkeit darstellt, um Harrys Lebensreise nachzuzeichnen, mit mehreren Haltestationen: In der bilderreichen Kindheit, überschattet von der Diagnose Muskelschwund, alleingelassen mit dem Drohbild Erbkrankheit und dem baldigen hilflosen Ende. Beim Innehalten zum Übertritt in das eigenverantwortete Dasein, geprägt von Zuversicht und neuen Hoffnungen. Im Nachdenken über Momente erlebter Zweisamkeit und die Erfahrungen in einem Leben ohne Zeit und Raum.

 

Damit so ein Leben auch gelebt werden kann, braucht Harry Verbündete. Menschen, die ihn füttern, auf die Toilette setzen, eine Zigarette in den Mund stecken und die doch ständige Nähe aushalten: Assistenten, wie Harry seine Helfer nennt, die immer wieder im Spannungsfeld zwischen Freundschaft und Job stehen. Die räumliche Enge und die ständige Verfügbarkeit können auch belasten. Was im häuslichen Alltag von Harrys kleiner Wohnung ein routiniert organisiertes Netzwerk von Freunden vollbringt, wird unterwegs nach Cannes mitunter zur nervigen Fleißaufgabe. Aber Harrys Wunschtraum, - wer wollte ihn schon vereiteln?

 

Cannes, das ersehnte Ziel der Reise, scheint zu verblassen. Die 4 Räder drehen sich wie ein eingespieltes Uhrwerk und alles wird funktionieren. Terminplan, Genehmigungen, Garderobe. Ein Rollstuhlfahrer mit Eskorte auf dem Weg zu einer Filmpremiere seines Regisseur-Idols.

Harrys eigentliche Ziel war schon vorher erreicht: Die Reise nach innen.